Mythos Multitasking

Im modernen (Berufs)Alltag prasseln laufend Informationen und Reize auf uns ein: SMS, eMails, Nachrichten von sozialen Netzwerken um nur wenige zu nennen. Die schlechte Nachricht dazu lautet: das menschliche Gehirn ist nicht für das Multitasking geschaffen.

Alleine das Aufpoppen des Vorschaufensters von eMail-Systemen, wie bspw. MS Outlook, kostet dem Menschen rund 10 IQ-Punkte, wie Glenn Wilson bei Versuchen herausfand – der Konsum von Marihuana kostet „nur“ 4 IQ-Punkte. Multitasking ist mehr als ein moderner Zeiträuber und Energiefresser – im schlechtesten Fall ist er für Fehler und Abwesenheiten von MitarbeiterInnen verantwortlich. Damit ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor!

Die gute Nachricht lautet: mit Übungen aus dem Mentaltraining und der Positiven Psychologie kann die Achtsamkeit gestärkt werden. Die Natur wirkt zusätzlich als Verstärker! Damit gelingt es uns - nach ein wenig Training - fokussierter an der Sache zu bleiben. Die Qualität der Kommunikation verbessert sich, wir machen weniger Fehler, sind offener für andere Meinungen und erhöhen damit unsere Lebens- und Arbeitsqualität. Und die Unternehmensergebnisse!

Diese und andere Ergebnisse haben wir in der aktuellen Studie „Das Mentaltraining als Förderer der Lernenden Organisation“ herausgearbeitet. Mehr Informationen dazu gibt es in den nächsten Ausgaben des Newsletters und in einem persönlichen Gespräch.

Bildquelle: © Trueffelpix - Fotolia.com